Metrolit

»Ich verurteile niemanden dafür, wie er lebt und sich kleidet. Aber ich selber trage keine Ed-Hardy-T-Shirts.« Ed Hardy

Ed Hardy mit Joel Selvin

Wear Your Dreams. Träume, T-Shirts und Tattoos

Autobiografie
Aus dem Amerikanischen
von Anne Emmert

14 × 21,5 cm
Gebunden
16 Seiten mit 4-farbigen Abbildungen
368 Seiten

ISBN 978-3-8493-0307-5

Oktober 2013

19,99 €

Jetzt kaufen

14,99 €

Jetzt kaufen

Inhalt

»Ed Hardy« steht auf T-Shirts, Basecaps, Parfüms, Energy Drinks. Seine farbigen Totenköpfe und Designs sind weltbekannt. Doch Ed Hardy ist mehr als der Name eines Modelabels – er veränderte die Popkultur. Er schaffte es, die früher nur von Outlaws akzeptierten Tattoos salonfähig zu machen.

In Wear Your Dreams erzählt Ed Hardy sein von Höhen und Tiefen geprägtes Leben: Als Kind verdiente er seine ersten Dollars mit Fake-Tattoos. Während seines Kunststudiums hing er mit Surfern und Skatern an den Stränden Kaliforniens rum. Er erlernte bei traditionellen Tätowierern das Handwerk und entwickelte früh seinen eigenen, einzigartigen Stil. 2002 gründete er das Mode-Label Ed Hardy, lizensierte es 2004 an Christian Audigier. Die Marke Ed Hardy wurde zum milliardenschweren, internationalen Lifestyle-Phänomen. Doch mit dem Erfolg kamen die Probleme: Das Label wurde irgendwann zum Symbol für Trash. Nach zähen Verhandlungen schaffte es Hardy schließlich mithilfe eines Partners, die Rechte an seinem Namen zurückzukaufen und wieder selbst über sich, sein Image und sein Leben bestimmen zu können. Wear Your Dreams ist voll mit Original-Ed-Hardy-Artwork. Das ideale Buch für Tattoo-Fetischisten, Popkultur-Junkies, Ed-Hardy-Aficionados und Markenbildungsexperten.

Autor

Don »Ed« Hardy, geboren 1945, lebt in
San Francisco und Honolulu. Kunststudium
am San Francisco Art Institute, Ausbildung
zum Tätowierer in Kalifornien
und Japan. Seit 1974 betreibt er ein Tattoo-
Studio in San Francisco.
Joel Selvin schreibt seit 1970 für den
San Francisco Chronicle über Popmusik.
Er war Co-Autor des New York Times
Nr. 1 Bestsellers Red.

Pressestimmen

»Wer sich also für Ed Hardy, den Künstler und Tätowierer, interessiert, oder wer wissen will, wie das Tattoobusiness organisiert war, bevor es zu einer Industrie wurde, kommt um Wear your Dreams nicht herum. Das ist eines der interessantesten Tattoobücher seit langem.«
Tattoo Guide

»Ed Hardy ist eine Legende: Im Alleingang revolutionierte er die Tätowierkunst mit asiatischen Motiven und seiner ganz eigenen Ästhetik. […] Jetzt hat der Kult-Tätowierer zusammen mit dem Journalisten Joel Selvin seine spannende Lebensgeschichte […] aufgeschrieben.«
Welt kompakt

»Wenn man Ed Hardy begegnet, hat man es mit einem Menschen zu tun, der das Gegenteil dessen ist, was _Ed Hardy_-Mode ausmacht. Der Kalifornier ist ein leise auftretender, überaus freundlicher älterer Herr und hat nichts gemein mit dem grellbunten Bling-Bling-Fummel.«
Bild

»[Seine Autobiografie] bietet vor allen Dingen die Geschichte über das Leben dieses faszinierenden Künstlers.«
Interview Magazin

»Zu unserem Interview in seiner alten Kunsthochschule in San Francisco kommt er im Anzug und stellt sich höflich vor. Ein Gentleman! Dann beginnt er zu reden: über Malerei, über Kunstgeschichte, über Selbstzweifel. Ein Intellektueller! Und siehe: Alles, was wir über Ed Hardy zu wissen glaubten, ist falsch.«
Zeit Campus

»Die Geschichte seines Lebens macht ihn sympathisch.«
Kurier

»Weil das Werk noch dazu mit zahlreichen Motiven und auch Erinnerungsfotos des Protagonisten gespickt ist, bekommt man einen umfassenden Einblick in das Leben des Künstlers und darf sich außerdem über einige spannende Anekdoten über seine Zeit als Surfer und Modelabel-Besitzer freuen. Wenn du also auch neugierig bist, wie die renommierte Tätowierer-Legende sich anfangs noch mit Fake-Tattoos über Wasser hielt, dann lass dir dieses Buch nicht entgehen. Es lohnt sich und zwar nicht nur für Menschen mit Ganzkörper-Tattoo.«
Zuckerkick

»Wear your Dreams ist die authentische Lebensgeschichte eines Menschen, dessen Leidenschaft ihn reich machte, dessen Image jedoch zerstört wurde.«
Wirtschaftsmagazins Standort38

Das könnte Sie auch interessieren

Alles Pop

Alles Pop

Die Zeitschrift SPEX als bloße Musikzeitschrift abzutun, wäre eine Untertreibung. In dem Magazin wurde und wird der bessere, weil spannendere Kulturjournalismus geprobt, der die großen Thesen nicht fürchtet und sich gerne auch im Ton vergreift.

Mehr ...
Pop
Ein Bild, ein Witz

Ein Bild, ein Witz

MAX KERSTING betextet alte Flohmarkt-Fotos neu. Was dabei herauskommt, ist grandios-absurder Humor.

Mehr ...
In Haut geschrieben

In Haut geschrieben

Heute steht Ed Hardy für Trash Chic. Aber eigentlich ist der Tätowierer ein wahrer Repräsentant der kalifornischen Subkultur.

Mehr ...