Metrolit

Eine prägnante Analyse unserer Kultur der Selbstinszenierung

Jens Bergmann

Ich, ich, ich

14,5 × 21,5 cm
Gebunden mit Schutzumschlag
224 Seiten
ISBN 978-3-8493-0035-7

FEBRUAR 2013

18,99 €

Jetzt kaufen

11,99 €

Jetzt kaufen

Inhalt

Der Kampf um Aufmerksamkeit zieht sich durch alle Bereiche der Gesellschaft. Wer das Spiel mit Image und Ich beherrscht, steht in der Öffentlichkeit. Wie funktioniert das? Warum machen so viele Menschen mit? Ein Buch als Spiegel unserer Gesellschaft.

Autor

Jens Bergmann, Jahrgang 1964, seit 2008 Geschäftsführender Redakteur bei brand eins, seit 2001 Redakteur. Er arbeitete zuvor u. a. für Spiegel Reporter, Bild der Wissenschaft, Merian, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.

BR 2 Favorit

Pressestimmen

»Jens Bergmann hat ein unterhaltsames und erhellendes Buch veröffentlicht, in dem man mit einem Personenregister auch raschen Zugriff zu den Genannten erlangt. Ein Kaleidoskop der Peinlichkeiten und Unverschämtheiten liegt damit vor.«
Bayern 2

»Noch nie hat jemand so schlau über einen alten Mann mit zwei Klatschen am Kopf gesprochen. Vielen Dank, Jens Bergmann!«
1Live

»Jens Bergmann hat mit Ich, Ich, Ich ein faszinierendes Werk über das Individuum im Blitzlicht des öffentlichen Lebens aus dem Ärmel geschüttelt, das einen äußerst nachdenklich zurücklässt.«
Zuckerkick

»Ebenso eindringlich wie elegant.«
Schweriner Volkszeitung

»Jens Bergmann nennt das Kind beim Namen!«
Medium

»Der Autor rechnet mit dem Zwang zur Selbstdarstellung ab, provoziert aber gleichzeitig mit zugespitzten Thesen. Das ist polemisch und unterhaltsam.«
Saldo

Das könnte Sie auch interessieren

Die Quälgeister der Medienhölle

Die Quälgeister der Medienhölle

Prominenz ist die Währung unserer Mediengesellschaft. Die immer gleichen Gesichter verfolgen uns mit ihren immer gleichen Statements Tag und Nacht. Man kann resignieren – oder den Promis mit einer klugen Analyse zu Leibe rücken. Das hat der Autor Jens Bergmann gemacht. Hier stellt er die sechs nervigsten Promi-Prototypen in Steckbriefen vor.

Mehr ...
David Rees - Die Kunst einen Bleistift zu spitzen

Die Kunst einen Bleistift zu spitzen

Rees lässt sich punktklein und millimeterbreit über das kunstvolle Bleistiftspitzen mit Taschenmesser, Einklingen- und Kurbelspitzern aus. Ein Handbuch, das puren Nonsens und philosophische Fragestellungen zu einem unvergleichlichen Lesegenuss verwebt.

Mehr ...
Jenny Lawson - Das ist nicht wahr, oder?

Das ist nicht wahr, oder?

Als Kind wollte Jenny Lawson nur eines: sein wie alle anderen. Ihr großherziger, aber atemberaubend unausgeglichener Vater – ein Mann im Tierpräparatoren-Business, der seine Erziehungsmethoden mit selbst erlegten Tierhandpuppen vermittelt – wusste dies zu verhindern.

Mehr ...