Metrolit

/metrolitadmin/resources/coverkahane-w140h140@2x.jpg /metrolitadmin/resources/coverkahane-1-w246@2x.jpg

Eine fast vergessene Geschichte aus der Mitte des geteilten Nachkriegsdeutschlands.

Kitty Kahane, Alexander Lahl, Max Mönch, Tim Köhler

17. Juni - Die Geschichte von Armin und Eva

Graphic Novel

14,5 × 20cm
Gebunden
112 Seiten

ISBN 978-3-8493-0080-7

Mai 2013

15,99 €

Jetzt kaufen

4,99 €

Jetzt kaufen

Inhalt

Nach den Streiks am 17. Juni 1953 in der DDR ist der Stahlarbeiter Armin spurlos verschwunden. Seine Verlobte Eva macht sich auf die Suche – erfährt aber erst nach dem Mauerfall 1989 von seinem Schicksal, das ihn bis in ein sowjetisches Straflager führte.

Autoren

Kitty Kahane wurde 1960 in Berlin geboren. Sie arbeitet freiberuflich als Buchillustratorin, Designerin und Malerin für namhafte Verlage und Firmen wie Rosenthal oder Volkswagen.

Die Historiker Alexander Lahl, Max Mönch und Tim Köhler haben die Geschichte konzeptioniert und betextet. Unter dem Label »Die Kulturingenieure« realisieren sie gemeinsam Medienprojekte für diverse Institutionen.

Die Autoren im Interview

Kitty Kahane im Interview im Büchermagazin auf RadioEins vom 16.06.2013

Kitty Kahane im Interview im Kulturradio RBB vom 17.06.2013

Tim Köhler im Interview mit WELTALF ERDE MENSCH vom 07.06.2013

Pressestimmen

»Der Comic 17. Juni – Die Geschichte von Armin & Eva dürfte vor allem jüngeren Lesern ein Gefühl dafür vermitteln, was vor 60 Jahren beim blutig niedergeschlagenen Aufstand gegen die DDR-Staatsmacht und ihre sowjetischen Beschützer auf dem Spiel stand. [ … ] vermittelt exemplarisch die menschlichen Schicksale hinter dem Aufstand vor 60 Jahren.«
Tagesspiegel

»Der Comic erzählt diese Geschichte neu, emotional und plakativ.«
Tagesschau

»Comic statt trockener Geschichtsbücher: […] Es gibt viele Bücher über den Volksaufstand in der DDR. Romane, wissenschaftliche Abhandlungen, Erlebnisberichte füllen Regale in den Buchhandlungen. Doch diese Geschichte ist anders.«
Berliner Zeitung

»Den Historikern Alexander Lahl, Max Mönch, Tim Köhler und der Illustratorin Kitty Kahane ist dieses Comic-Experiment erstaunlich gut geglückt.«
Münchner Merkur

»Eine herzzerreißenden Liebesgeschichte, die sich – und das ist das Spannende – so durchaus zugetragen haben könnte.«
Lausitzer Rundschau

»Sobald man in die Erzählung von den Streiks im Stahlwerk eintaucht und den Marsch der Arbeiter nach Ostberlin miterlebt, ist man gefangen von den Ereignissen und den kriegsähnlichen Zuständen in Ostberlin. […] Kitty Kahanes stahlblaue Panels mit dem fast krickeligen Strich zeigen wenig bekannte Facetten vom 17. Juni und erweitern so den Horizont in Bezug auf dieses Geschichtskapitel auf eine schön gemachte Art.«
Letteraturen

»Kitty Kahane gelingt es mit ihrem spontan wirkenden Strich die Zeit der 50er Jahre in Berlin leichthändig einzufangen. Schon nach wenigen Seiten verspürt der Leser ein diffuses Gefühl der Bedrohung.«
Tip

»Die Geschichte von Armin und Eva macht Jahrzehnte deutscher Geschichte erfahrbar und verdichtet sie in Bildern und Texten zu einer äußerst anregenden Lektüre.«
Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

»Ist es vorstellbar, in einem Comic ein ernstes Thema aufzugreifen und diesen in Hennigsdorf spielen zu lassen? 112 Seiten beweisen, dass es nicht nur vorstellbar, sondern auch umsetzbar ist.«
Oranienburger Generalanzeiger

»Vor allem die Stadtlandschaften, darunter einige berühmte Berliner Straßenzüge und auch Hennigsdorfer Werkhallen und Schlote, vergegenwärtigt die Berlinerin mit starken, beherzten Strichen […] Vier eingeschobene textlastige Seiten vermitteln dem unbedarften Leser Hintergrundwissen über den 17. Juni. Da dabei die gleiche lockere sympathische Handschrift aus dem Sprechblasen Verwendung findet, gelingt es den Autoren erstaunlich unaufdringlich, ihren Bildungsauftrag einzulösen.«
Märkische Allgemeine

»Interessant und lesenswert.«
Ostheimer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Helmut Wietz - Der Tod von Adorno

Der Tod von Adorno

Die im Stil der Pop-Art gezeichnete Graphic Novel wurde 1968 begonnen und erst jetzt wiederentdeckt und fertiggestellt.

Mehr ...
Danielle de Picciotto - We are Gypsies now

We are Gypsies now

Wie ist das, wenn man seine Wohnung auflöst, auf unbestimmte Zeit auf Reisen geht und dabei den großen Sinnfragen des Lebens nicht aus dem Weg geht?

Mehr ...
Alen Mešković - Ukulele Jam

Ukulele Jam

Hier setzt ein junger Bosnier seinen Erlebnissen im jugoslawischen Bruderkrieg die Unbeschwertheit und den Willen zur unversehrten Jugend entgegen: mit viel Witz und unaufdringlicher Klugheit – und dem Sound der 90er.

Mehr ...