Metrolit

»Jede Erzählung schärft die eigene Wahrnehmung, ist wie eine Vogelstimme, die einen innehalten lässt, wie ein seltener Vogel vor der Linse eines Ornithologen.«

New York Times

Megan Mayhew Bergman

Wuchernde Paradiese

Erzählungen

Aus dem Amerikanischen von Thomas Stegers
14 × 21,5 cm
Gebunden
288 Seiten

ISBN: 978-3-8493-0340-2

Oktober 2014

20,00 €

Jetzt kaufen

15,99 €

Jetzt kaufen

Inhalt

Voller Wärme, witzig und klug beschreibt die junge Amerikanerin Megan Mayhew Bergman, wie die Natur das Verhältnis zwischen Mutter und Kind, Mann und Frau, zwischen Mensch und Tier durchdringt. Und stellt auf vielfältige Weise den freien Willen in Frage.

Da ist die alleinerziehende junge Frau, die mit ihrem kleinen Sohn im Auto hunderte Kilometer zurücklegt, um einen heruntergewirtschafteten Streichelzoo zu besuchen. Dort befindet sich der Papagei ihrer verstorbenen Mutter und imitiert deren Stimme. Eine Aktivistin der Bevölkerungsregulierung gerät mit sich und ihrem Kinderwunsch in Konflikt; eine Studentin kehrt zu ihrem alleinstehenden Vater in die Sümpfe zurück und sieht sich mit ihrem eigenen Verlangen konfrontiert. Eine alkoholkranke Mutter findet Trost bei einem hilfsbedürftigen Lemuren und die Angst einer jungen Frau vor dem Verlust eines geliebten Menschen spiegelt sich in ihrer nächtlichen Begegnung mit einem Kojoten wider.

Vierzehn Geschichten, in denen es um das Entscheidende im Leben geht – und immer spielt die Natur eine tragende Rolle. Gemäß dem den Stories vorangestellten Motto: »Widmen wir uns nun dem Kampf ums Überleben«, Charles Darwin, Über die Entstehung der Arten.

Autorin

Megan Mayhew Bergman ist in North Carolina aufgewachsen. Ihre Erzählungen wurden vielfach veröffentlicht und ausgezeichnet. Sie arbeitet an einem Roman und lebt mit ihrem Mann – einem
Tierarzt –, ihren zwei Töchtern, drei Hunden, vier Katzen, einem Pferd, einer Ziege und einigen Hühnern in Vermont.

Hier geht es zur Leseprobe.

Pressestimmen

»Das Tolle an den Erzählungen von Megan Mayhew Bergman ist, dass man sich in die Lebensumstände ihrer Protagonistinnen ganz außerordentlich gut hinein versetzen kann.«
Flux FM

»Die Amerikanerin Megan Mayhew Bergman erzählt 14 rührende Geschichten, in denen die Natur stärker ist als der Mensch. Darwins Kampf ums Überleben mal anders.«
20 Minuten

Das könnte Sie auch interessieren

Simone Lappert - Wurfschatten

Wurfschatten

Ein stiller, sprachlich und stilistisch erstaunlich souverän geschriebener Debütroman,der ebenso unterhält wie literarisch überzeugt.

Mehr ...
Tamara Faith Berger - Pussy

Pussy

Pussy ist ein dunkles, komplexes Gegenstück zu Shades of Grey. Es gibt einen unzensierten Einblick in die Untiefen der sexuellen Begierden einer Heranwachsenden, die zugleich von Scham und grenzenlosem Hunger bestimmt sind.

Mehr ...
Emma Jane Unsworth - Biester

Biester

Im Stil von Lena Dunhams »Girls« erzählt Emma Jane Unsworth in ihrem zweiten Roman erfrischend ehrlich davon, wann es Zeit wird, erwachsen zu werden. »Biester« ist ein ebenso bösartiger wie komischer Roman über Freundschaft und Liebe – und die Suche nach dem richtigen Leben.

Mehr ...